News

 

Donnerstag, 17. Juni 2010
Jens Ge▀ner boxt um Meistertitel

Der 18-Jährige vom BC Wismut Gera ist mit Trainer Roby Meyer nach Köln gereist. Dort finden die deutschen Meisterschaften der Jugendlichen statt. Heute kämpft Geßner in der Klasse bis 75 Kilogramm gegen Martin Houben um den Einzug ins Halbfinale.

Gera/Köln. "Hier Mütze, siehst du, deine Gerade kommt im Bogen, verliert an Kraft", sagt Roby Meyer. Gemeint ist Jens Geßner, der blickt konzentriert auf den Fernseher, dann nickt er kurz. Der 18-jährige Boxer vom BC Wismut Gera geht mit seinem Trainer noch einmal den Kampf vom Wochenende durch. Der letzte Feinschliff bevor es ernst wird. Die deutschen Meisterschaften (DM) der Jugendlichen in Köln stehen an.

Geßner ist dabei, hat keinen einfachen Weg hinter sich. Im März bei den Thüringer Landesmeisterschaften räumte er den Saalfelder Tobias Gorf, immerhin Bronzemedaillengewinner bei den DM im letzten Jahr, aus dem Weg. Später gewann er den Regionalausscheid gegen den Meister aus Sachsen-Anhalt. Der Dessauer Paul Knauer hatte gegen Geßner, dessen Spitzname "Mütze" ist, nicht den Hauch einer Chance. Der Ringrichter brach den Kampf in der 3. Runde vorzeitig ab. Jens Geßner hat sich dadurch die Teilnahme an der Meisterschaft gesichert.

Der größte Erfolg für den Nachwuchs-Boxer bisher und auch der größte Erfolg für seinen Verein. Noch nie stellte der BC Wismut Gera einen Boxer, der sich an den nationalen Titelkämpfen beteiligte. "Deswegen hat auch bei uns Trainern ein Umdenken stattgefunden", sagt Roby Meyer.

Seit dem Regionalausscheid Ende März laufen die Vorbereitungen. "Wir haben Jens ganz behutsam aufgebaut, damit er heute seine Bestform hat", erzählt Meyer. "Und die hab ich", versichert Geßner. Verschiedene Sparringskämpfe hat er bestritten, ein Trainingslager in Schwerin absolviert, das sich der Verein dank der Unterstützung der Familie Harthaus leisten konnte.

Am Mittwoch ist er mit seinem Coach nach Köln gereist. Heute steigt er gegen den Rheinländer Martin Houben in den Ring. Vielleicht schon sein letzter Kampf, vielleicht aber auch der erste Schritt in Richtung Titel. Sollte Geßner heute gegen Houben gewinnen, steht er schon im Halbfinale und hat Bronze sicher. Verliert er, scheidet er aus dem Turnier aus. Für Roby Meyer wäre das kein Problem. "Der Junge hat eine großartige Entwicklung hinter sich. Der Landesmeistertitel war schon das Größte für uns. Alles was jetzt noch kommt, ist für uns Zugabe", sagt der Coach, für "Mütze" gehe es vor allem darum, in Köln Erfahrungen zu sammeln.

Als Geßner vor zwei Jahren mit dem Boxen anfing, hatte er noch an die 100 Kilo. Die Pfunde sind gepurzelt, Geßner kämpft mittlerweile in der Gewichtsklasse bis 75 Kilogramm. "Jens hat sich sportlich enorm weiterentwickelt, ist aber auch persönlich sehr gereift", schwärmt Meyer. Sein Schützling hat insgesamt 17 Kämpfe bestritten, dabei neun Siege erkämpft. Sechs davon gelangen allein in diesem Jahr. Auch ein Zeichen für seine gute Entwicklung in der vergangenen Zeit, so sein Trainer Meyer.

In Köln werden die beiden heute noch auf zwei weitere Thüringer treffen. Dennis Sochranny (Weimarer BV) boxt in der Klasse bis 60 Kilogramm, Charly Fiege vom BC Kella steigt in der Klasse bis 91 Kilogramm ins Seilgeviert.

Was nach einem möglichen Titelgewinn folgt, daran wollte Jens Geßner gar nicht denken. "Ich schaue nur auf die deutschen Meisterschaften", sagt er.

Holger Zaumsegel / 17.06.10 / OTZ